Leben mit Autismus in der Schweiz

Leben mit Autismus in der Schweiz

Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass in der Schweiz rund 50'000 Menschen mit Autismus leben, wobei man aus verschiedenen Gründen von einer relativ grossen Dunkelziffer ausgeht. Dies einerseits, weil das Spektrum nicht einheitlich umschrieben und die verschiedenen Ausprägungen nicht scharf abgegrenzt werden können. Andererseits ist es nicht immer einfach, Autismus zu diagnostizieren, auch wenn hier in den letzten Jahren grosse Fortschritte gemacht worden sind. Auch heute noch werden Diagnosen oft erst im Erwachsenenalter gestellt.
In unserer Gesellschaft ist das Phänomen des Autismus immer noch nicht im Bewusstsein der Gesellschaft verankert. Dabei wird oft in Klischees gedacht, die z.B. auf Filme wie Rain Man zurückgehen. Menschen mit Autismus werden aufgrund ihrer Verhaltensweisen oft als Sonderlinge oder Eigenbrötler abgetan. Dies insbesondere bei Menschen mit Asperger Syndrom, wo Beeinträchtigung und Andersartigkeit nicht immer auf den ersten Blick erkennbar sind.

Nicht zuletzt wegen der Tatsache, dass in der Schweiz jeder Kanton ein eigenes Schulgesetz hat, ist die Situation für viele Kinder mit Autismus schwierig. Viele Kantone integrieren Schüler mit einer Autismus-Diagnose nicht
konsequent in die Regelschule. Deshalb ist es für Eltern oft eine grosse Herausforderung und nicht selten ein ständiger Kampf, ihre Kindern in der Regelschule zu beschulen. Dies kann bereits im Kindergarten beginnen und zieht sich oft über die ganze Schulzeit hin. Nur sehr langsam setzt sich in einzelnen Kantonen der Grundsatz durch, dass die meisten Kinder mit Autismus, mit der notwendigen Unterstützung, in die Regelschule gehen können.
Geht es um das Erlernen und spätere Ausüben eines Berufes, so fehlen integrative Konzepte weitgehend. Autismus ist einfach noch zu wenig bekannt und es gibt praktisch keine Ansätze, um Menschen mit Autismus ins Arbeits- und Berufsleben zu integrieren. Analoges gilt für das Wohnen und ein selbstverantwortliches Gestalten des Lebens im Erwachsenenalter. Allzu oft bleibt nur die Lösung einer Beschäftigung in einer geschützten Arbeitsumgebung oder das Leben in einer Wohn-Institution.

All dies führt dazu, dass in der Schweiz auch heute noch sehr viele Menschen mit Autismus und ihre Angehörigen in teilweise sehr schwierigen Verhältnissen leben müssen und auf Hilfe angewiesen sind.