EEG nötig?

      EEG nötig?

      Hallo zusammen
      eine Frage, wurde bei Euch / Euren Kindern im Rahmen der Autismus-Abklärung ein EEG gemacht?
      Bei uns war das bisher nie ein Thema, die Frage steht erst jetzt im Raum, wo die Kinderpsychiaterin fragt, ob das schon gemacht wurde. An sie wenden wir uns, weil wir mit den Wutausbrüchen und Aggressionen nicht mehr klarkommen.
      Salü...habe zwei Söhne mit Asperger und ADS/ADHS...bei beiden ohne EEG diagnostiziert...gehört meines Wissens nach nicht zum Standard...v.a. bei ADHS jedoch je nach Praxis immer beliebter...aber, trotz allem nicht als Biomarker anerkannt...was verspricht sich die Ärztin davon? Das wäre noch wichtig zu erfahren...manche ÄrztInnen richten allfällige Medikation je nach EEG aus, jedenfalls bei ADHS...weiss nicht, ob bei ASS auch? Wutausbrüche...denke das hat eher mit Corrisol zu tun, also mit der Hormonausschüttung? Keine Ahnung, aber das täte man ja nicht sehen, oder doch??? Bin gespannt was andere sagen, das war jetzt vielleicht nicht sehr hilfreich gewesen
      Hallo Papageifisch

      Bei unserem Sohn wurde ein EEG gemacht. Wir hatten ebenfalls Mühe, mit seinen Wutausbrüchen noch klar zu kommen. Es wurde gemacht, um eine bestimmte Form von Epilepsie auszuschliessen bzw. einen neurologischen Grund für die Wutausbrüche. Haben es im Ostschweizer Kinderspital gemacht, sehr kompetentes, kinderfreundliches Personal. Es ging sehr gut, obschon wir anfangs Bedenken hatten, ob unser Sohn das mit sich machen lässt. Er hatte dann zwar nichts Neurologisches, aber ich war froh, dies ausgeschlossen zu haben. Würde es machen an eurer Stelle, ist ja nichts mit irgendwelchen Nebenwirkungen. Es muss glaube ich auch gemacht werden, wenn im Raum steht, ob das Kind Medikamente bekommen soll. Dann werden umfassende Untersuchungen gemacht um sicherzugehen, dass das Kind nicht an etwas ganz anderem leidet und falsch behandelt wird.
      Ich hoffe, ich konnte helfen.

      LG, Atoba

      Neu

      Hallo...
      Ich habe zwei Söhne mit frühkindlichen Autismus. Gleiche Diagnose aber extrem Unterschiedlich.Bei meinem jüngeren Sohn wurde ein EEG gemacht. Eine von x Untersuchungen um festzustellen warum er mit zwei Jahren plötzlich aufgehört zu sprechen, spielen reagieren.... Es hat ein Jahr gedauert bis mir mitgeteilt wurde das er rundum gesund ist!Viel später nur Autismus. EEG wurde zum ausschliessen von Epilepsie gemacht.Das Verhalten unseres jüngeren Sohnes wurde immer unerträglicher. Ganze Nächte Wutattaken. Kaum schlafen.Fast nix mehr gegessen, extremer Bewegungsdrang... Dann kam für uns die grosse Rettung. Ich habe erstens die Ernährung von ihm ganz ganz langsam langsam umgestellt. Gluten und kaseinfrei. Er wurde vieeeeel ruhiger. Schlafen wurde besser. Zweitens sind wir nach Muttenz ins Fias. Eine Intensive Therapie für die ganze Familie. Drei Wochen am Stück in dem sich ein ganzes Team von Spezialisten nur um uns gekümmert hat.Endlich Leute mit Praxiserfahrung kein Bücherwissen. Leute mit Herz und Verstand.Mit zweijähriger Nachbetreuung. Und uns gezeigt hat was er braucht wie wir ihn fördern können. Was wir machen können um ihnen zu helfen. Beiden Kindern. Tipps die einfach umzusetzen sind. Tagsüber nicht schlafen lassen, wen doch nach einschlafen, genau 20 min später wecken! Pauerschlaf. Abend Rituale. Genau gleich jeden abend zur gleichen Zeit.Alles ankündigen.zb. Jetzt ziehen wir Pijama an, jetzt Zähne putzen, jetzt ins Bett, jetzt darfst du noch etwas Musik hören. Jetzt schlafen. Kleines Licht die ganze Nacht brennen lassen.Unser älterer Sohn schläft in einem Zelt.Seit er das macht schläft er durch. Bei Wutattaken probiert doch mal. Seine Gefühle fürs Kind in Worte zu fassen. Ja du bist zb. Wütend weil du jetzt nicht raus darfst. Bei uns hilft das oft. Unsere Kinder haben auch einen speziellen Rückzugsort.zb. Kühlschrank auf einer Seite. Rücken ist die Wand. Auf der anderen Seite auch Wand. Also nur auf einer Seite offen.Dazwischen ein Stuhl. Bei Wutattaken verziehen sie sich dahin. Hilft sehr.
      Ganz liebe Grüsse an alle die kein Massenprodukt als Kind haben, sondern Unikaten. Ich liebe meine Unikate.