Asperger-Teenie verliebt und überfordert, was tun???

      Asperger-Teenie verliebt und überfordert, was tun???

      Liebe Alle
      Unser Sohn hat ein leichtes Asperger Syndrom und starkes ADHS...nun gibt es plötzlich dieses einen Mädchen, eine ehemalige Mitschülerin, mit der er über Whatt's App chattet und sich auch mal mit ihr trifft usw.
      Wir haben ihn mal damit aufgezogen, dass er sicher verliebt ist...und er hat das immer verneint...aber auch gesagt, dass er uns das eh nicht sagen würde...ich hab dann unabhängig davon gesagt, dass ich gar nicht weiss, wie das heute so läuft, wenn man mit jemandem zusammenkommen will, fragt man da wie früher "willst du mit mir gehen" oder wie gehen die Kids da vor? Da meinte mein Sohn, dass er sich das ehrlich gesagt auch frage. Und mein Mann und ich haben das Gefühl, dass er eben doch ein wenig verliebt ist, aber ev. mit diesem Gefühl bzw. der Situation heillos überfordert...jedenfalls ist er auffallend aggressiv und es ist einfach so eine Idee, dass das mit diesem Mädchen und seiner Unbeholfenheit zu tun hat. Dazu kommt, dass er zwar bald 14 ist, dieses Mädchen eigentlich auch, jedoch irgendwie schon ziemlich reif und weit...
      Was tun? Er will nicht mit uns sprechen...auch Thema Pubertät, Sexualität usw, da wollte er nur, dass wir ihm die entsprechenden Bücher besorgen, die hat er verschlungen, aber wenns ernst wird?
      Bin für jegliche Tipps dankbar...
      Eure bigMaMa
      Hallo bigMaMa
      Hmm da kann ich nur wenig sagen.Unser Sohn ist 11 J.hat sein ersten Kuss vor einem Jahr bekommen.Seither spricht er oft von ihr.Er sieht sie nicht mehr...leider.Er sagt von sich, dass er verliebt sei und immer wenn er an sie denkt, bekommt er ein schönes Gefühl.Hmm Pubertät lässt grüssen.Leider haben wir ein Seminar verpasst, da ging es über Pubertät bei Autisten.Es gibt am 04.April 2019 über step-by.ch eine Seminar über Autismus und Sexualität.Und der Autismus Schweiz.ch hat in seinem Shop ein Buch über Pubertät und Aufklärung von Autisten o.so ähnl.. Schau doch mal dort nach.Das mit den Bücher ist doch ne super Idee.Ich mache die Erfahrung,das die Jungen nicht gerne darüber sprechen, lieber möchten sie selbst sich schlau machen ^^ .Das macht sie nicht so verlegen.Lege ihm weiterhin Bücher,Infomaterial zur Seite.Das schätz er bestimmt sehr.Ohne Worte eben.....
      Sei herzlichst gegrüsst.
      Hallo bigMaMa und Ela,

      auch ich finde die Idee mit den Büchern eine super Sache, nur weiss ich spontan keinen spezifischen Tip. Ich hätte aber einen allgemeinen Buchtip:
      Geniale Störung, Steve Silberman, Die geheime Geschichte des Autismus und warum wir Menschen brauchen, die anders denken (New-York-Times-Bestseller)
      Steve Silberman beschreibt die leider weitgehend unbekannte und deshalb geheime Geschichte des Autismus und erweitert den Horizont zum Begriff der Neurodiversität.
      Aus meiner Sicht ein sehr lesenswertes Buch über die Irrungen und Wirrungen rund um das Thema Autismusspektrumstörung. Gegen Ende des Buches wird dann auch klarer, dass Bücher lesen häufig ein guter Zugang zum Thema ist, sei es nun für Betroffene und deren Angehörige oder auch andere am Thema interessierte Menschen. In unzähligen Büchern habe ich auch gelesen, dass Betroffene oft via Internetforen, Chats und Onlineangeboten wesentliche Hilfe empfangen.
      Wenn es schwarz auf weiss steht, dann glaubt man es leider eher, als wenn es einem der nächste Experte (= Eltern) in Form eines Rat-(schlag-)es zu einem vielleicht nicht ganz passenden Zeitpunkt predigt. Das kann einem eventuell auch mal etwas aggressiver werden lassen.

      Wenn ich mich versuche an meine Pubertät zu erinnern, dann fällt mir auch rasch ein, dass ich irgendwann realisierte, dass mich meine Mutter über die Bücher auf ihrem Nachttischli im Wesentlichen aufklärte. Zum Glück haben meine Eltern nie von Bienen und so weiter angefangen. Weiter haben wir uns auch mit Heftlis wie Bravo und so weiter selber informiert. Heute ist es auch erlaubt, diese entsprechenden Schlagworte in eine Suchmaschine einzugeben.
      Um 2 Ideen zu geben: "bravo" gibt es heute noch und in D, A und CH wird man mit "feel-ok" auch fündig, also sollten es unsere Kids auch nutzen, wir können sie ja auch etwas begleiten.

      Heute Abend verabschiedet sich nun der Spätsommer definitiv und es wird wieder kuschelige Stunden neben dem Ofen geben. Warum nicht dann mal ein spannendes Buch über ein leider teilweise auch tristes Kapitel der Medizingeschichte lesen und dann aber das Konzept der Neurodiversität kennen lernen. Online kann man es runterladen und schon heute Abend mit lesen beginnen.

      Nun wünsche ich also viel Lesevergnügen und wünsche allen ein erholsames Wochenende.

      Macheds guet!
      Danke Ela und Orso49!
      Oh, das Buch geniale Störung hab ich ja sogar...bin nur noch nie dazu gekommen, nehme ich mir aber gleich vor! und feel-ok hab ich ihm auch schon mal empfohlen, haben ja für alle erdenklichen Themen gute Infos, ich sags ihm gleich nochmals, guter Tipp! Bravo...hmnja finde ich ziemlicher Schund...aber eigentilch egal, muss ja nicht mir zusagen...und gibts bei uns sogar in der Bibi kostenlos:-)
      Orso49, findest Du, dass dieses Buch von Silberman auch schon ein 14-jähriger lesen könnte? Mein Sohn ist ein ziemlicher Lesecrack, hat sich so sehr viel "Wissen" über die Welt und ich denke auch über soziale Vorgänge angeeignet...
      Danke euch beiden...mal schauen wie es weitergeht...die Infos von ads finde ich sind für eher stark betroffene ASS-ler, damit kann ich nix anfangen...
      Bis ein andermal...bigMaMa