Erwachsene und ASS

  • Ich, weiblich 42, habe erst vor einem halben Jahr die Diagnose ASS erhalten. Für mich war es eine Erleichterung endlich zu erfahren, wieso ich immer wieder in Situationen (Beruf, Freizeit) in Fettnäpfchen trete. Und auch, warum mir das Kommunikative immer wieder Schwierigkeiten bereitet. Vor dieser Diagnose hatte ich Zeiten mit Depressionen und zuletzt einem Klinikaufenthalt vor....offenbar wie ich lese, ging es vielen so.


    Nun stehe ich vor einer völlig neuen "Phase" und weiss gerade nicht, was mir diese Diagnose bringt. Ich möchte mich aber nicht nur über ASS definieren. Was für Möglichkeiten stehen mir offen? Mein Beruf gefällt mir zwar, aber auch da gab es in der Vergangenheit immer wieder Situationen wo ich mich selbst ins Off geschossen haben. Was mir auffällt, ist das es wenig Literatur für Erwachsene gibt aber dafür viel wenn es um Kinder geht.