Posts by bigMaMa

    Liebe Atoba

    Wann kommen die Ausbrüche denn vor, über den ganzen Tag verteilt? Unser Sohn hatte zwischen 7 und 10 Ritalin, bzw. Medikinet. Zwar konnte er sich in der Schule wirklich besser konzentrieren und steuern, doch hatte er einen krassen Reboundeffekt, mit dem Long Acting noch schlimmer als mit den kurzen. Das heisst, in der Schule hat es geholfen, daheim konnten wir jeweils fast die Uhr stellen und darauf wetten, dass um 17.00 Uhr ein Ausbruch kommt.

    Es ist ein ziemliches gedoktere mit diesen Medis...ihr seid ja bestimmt gut betreut...nur schon das Medi zu wechseln kann einen recht grossen Unterschied machen, z.B. zu Concerta, einfach weil der Peak der Wirksamkeit verschoben ist, solche Dinge.

    Wenn es schulisch so wenig hilft scheint es aber fraglich, da müsste man wohl wirklich noch etwas länger daran herumpröbeln. Mir hat mal eine Spezialärztin gesagt, dass typisch für Kinder mit ASS und ADS sei, dass sie eben eine eher geringe Dosis benötigen, keine Ahnung ob das bei der Mehrheit so ist. Normalerweise werden die Kids eher so Zombieähnlich lasch wenn sie überdosiert sind.

    Vielleicht kommen die Ausbrüche von den vielen Misserfolgen her? Müsst ihr euch das mit den Hausaufgaben antun? Ich bin immer sehr dafür, dass man das auslagert. Und wenn nicht dass man das zeitlich begrenzt, d.h. als Zweitklässler dass er 20 min arbeitet und dann aufhört, egal wie weit er gekommen ist. Ich denke ein Kind mit ADS und ASS ist am Abend eh viel zu überlastet um HA zu machen, jedenfalls ist das bei unseren beiden Söhnen so.

    Fabian Grolimund hat tolle Tipps betreffend Hausaufgaben und überhaupt Lernen mit ADS...auf der Homepage findest Du irgendwo einen kostenlosen online Kurs, da gibts glaubs ein Kapitel zu den HA...und auch super Biber-Videos:

    https://www.mit-kindern-lernen.ch/

    Unseren Sohn mussten wir für seine "Jobs" daheim immer "verlisten" wie er sagt, hatten div. Belohnungssysteme, Zeitpläne usw. um zu strukturieren. Jetzt ist er 11 und braucht das etwas weniger, hat aber z.B. eine Liste mit Dingen auf die er sich freut, um so die anstrengenden 45min. Instrument üben durchzuhalten.

    Kann man mit ihm Abmachungen treffen wo er seine Vorschläge auch einbringen kann? Ich arbeite selber in einem Schulhaus, nicht als Lehrerin zwar...aber einige der unkonzentrierten Kids haben die Abmachung, 10 min arbeiten (mit Sanduhr oder Time Timer) dann dürfen sie was anderes machen...die Konzentrationsspanne ist echt so enorm viel Kürzer als bei nicht-betroffenen Kindern, das dürfen wir nicht vergessen.

    Haben denn die schulischen Heilpädagoginnen keine Tipps diesbezüglich? Ich finde auch die Schule kann euch betreffend HA unterstützen, eben vielleicht mit Spezialabmachungen, nicht dass die blöden Ufzgi das gesamte Familienleben noch mehr belasten, ich denke ihr habt schon so genug um die Ohren...

    Was verspricht man sich von einer heilpädagogischen Schule? Er IST ja schon an einer Spezialschule oder?! Das tönt ein wenig nach Überforderung...wenn die wenig Ahnung haben sollten die sich ev. auch beraten lassen, z.B. von einer Beraterin aus Urdorf? Die beraten sehr oft auch Schulen:

    https://www.kind-autismus.ch/beratungsstelle.html

    Alles Gute!!!

    Hallo Pink Panther und Ela


    Danke für eure Tipps! Ja, was zum fummeln bzw. bei ihm quetschen hat er, das benutzt er auch manchmal. So ein Tagebuch ist auch eine gute Idee, das müssten wir mal ausprobieren. Ja, leider kann man Stress nicht vermeiden...wir würden ja gerne Achtsamkeitsübungen usw. einführen, stossen da aber ein bisschen auf taube Ohren...was ich auch verstehen kann, ich schaffe sowas ja auch nicht, obwohl das keine dumme Idee wäre...

    Wir waren noch in einer super Apotheke, nun geben wir ihm dreimal täglich ein spezielles Magnesium und von Ceres die Hopfentropfen...es kann ja nicht so schnell wirken, aber gestern hat er nur zweimal E gemacht, verrückt...ich bin also wieder ziemlich guter Dinge:-).


    Herzlichen Dank euch...

    Liebe Ihr

    Mein jüngerer Sohn, bald 12 Jahre alt, Asperger und ADHS, hat immer wieder verschiedenste Tics. Das geht von Fingerschnippsen bis Haare drehen über sich beim Hände waschen immer die eine Schulter nass spritzen bis zu verschiedensten Lauten. Seit einigen Wochen hat er einen neuen Tic, nämlich extrem laut und gellend ein "E" rauszupressen. Er macht das an verschiedensten Orten und manchmal erschrickt man sich fast zu tode weil es wirklich extrem laut ist. Er sagt, das muss dann raus, auch in der Tram, in der Schule usw. Einmal waren wir an einem Konzert, da musste er sich wahnsinnig zusammenreissen um es zu unterdrücken...danach meinte er, er sei froh dass er es geschafft habe, so wisse er, es handle sich wahrscheinlich nicht um Tourette. Uff...ich bin mir da gar nicht mehr so sicher...und wir fragen uns, was tun??? Soll er einfach so weitermachen? Es wirkt für Aussenstehende ziemlich crazy muss ich sagen. Mir tut das leid für ihn und ein bisschen peinlich ist es mir selber auch, wenn ich mit ihm unterwegs bin. Sein Bruder scheisst ihn ständig zusammen, helfen tut das aber auch nicht.

    Kennt ihr sowas? Wie geht ihr damit um? Könnte es sich verschlimmern, wenn wir nichts tun oder könnte es wieder verschwinden? Natürlich versuchen wir Dinge wie Stressabbau z.B. mittels Kraniosakraltherapie, auch geht er regelmässig in Einzeltherapie und Psychomotorik, besucht eine Sonderschule usw.

    Ich bin froh um eure Erfahrungen und auch Tipps für den Umgang damit...behandeln kann man so etwas ja nicht, oder?

    Herzlichen Dank!

    Ist ja ein Ehrendoktortitel...ich finde auch dass es in Ordnung ist, wenn ihr Tun gewürdigt wird...die Folgen des Klimawandels sollen unsere Kinder nicht erst erfahren müssen, bevor wir ins Handeln kommen...ich finde es nur richtig, Kinder ernst zu nehmen, auch wenn sie auf weniger Erfahrungen als Erwachsene zurückgreifen können...

    X & Y (englischer Kinofilm, Teenie mit Asperger und mathematischer Inselbegabung)

    The good Doctor (Serie über einen jungen Assistenzarzt mit Asperger)

    The big bang Theory (Ami-Serie über "Freak"- WG mit Aspies)

    Die Brücke (Thriller-Serie mit Asperger-Frau als Kommissarin: nichts für schwache Nerven, FSK ab 16)

    Die Stieg Larsson Trilogie Verfilmung (Lisbeth Salander als Asperger-Frau)

    Lieber Fritz

    Ich meine die besagte Frau hat einen Knall, aber so richtig!!! Und ich meine, im Grunde hätte man sie für ihre Ignoranz und Arroganz belangen müssen!

    Mir tut es leid für den betroffenen jungen Mann und so eine Einstellung macht mir fast schon Angst...

    Da kann ich Dir überhaupt nicht zustimmen, ich kann wirklich nirgends einen "Missbrauch" feststellen...Frau Rahman hat einen Link eingefügt, wo wir uns informieren können, sollten wir uns für das Thema interessieren. Das ist einfach ein Tipp, man muss ja nicht auf den Link gehen.

    Dann schreibt sie, dass es sich lohnt Parteien bzw. Politiker*innen zu wählen, die sich für die Rechte von Schwächeren einsetzen, was ist daran nicht neutral, das ist einfach die Nennung einer Tatsache?! Damit ist noch lange keine Parteipolitik gemacht. Ich persönlich finde es ganz in Ordnung, an unsere Verantwortung als Stimmbürger*innen zu appellieren. Ich wünschte, wir hätten eine stärkere Lobby und "neutral" ist sowieso ein sehr relativer Begriff. Ist es nicht verständlich und sogar wünschenswert, dass sich auch Moderatorinnen eine rechtliche Verbesserung für die Betroffenen wünschen?

    Das Hilfe anbieten bezieht sich ja insbesondere auf den Prozess und mit den vielen Zetteln und Listen kann man doch in der Tat etwas durcheinanderkommen...ich gehe nicht davon aus, dass Maya diese Unterstützung anbietet, um möglichst die Partei Ihrer Wahl zu empfehlen...und die Menschen mit ASS die ich kenne sind ausreichend reflektiert und differenziert dass sie so etwas durchschauen täten.

    Ich verstehe die Empörung nicht ganz muss ich sagen...und ich hoffe, dass solche Themen hier im Forum weiterhin Platz haben.

    hoi!

    So ein komisches Verhalten!!! Erkundige dich doch direkt beim Verband http://www.frueherziehung.ch und sonst bei der Autismushilfe Ostschweiz...Thurgau bist du, oder?

    Wem muss die sooooo genau Rechenschaft ablegen betreffend Finanzierung??? Echt seltsam...hat die ne Vorgesetzte??? Nicht sehr vertrauensbildend...ansonsten bei Procap, Inclusion Handicap oder Pro Infirmis nachfragen???

    Toi toi toi!!!

    @ Fritz: musst du wirklich bei jedem Thema dasselbe einbringen? Dass Menschen mit ASS nicht akzeptiert und unterstützt werden, Menschen mit anderer Religion/Herkunft aber schon? Ja, die Untetstützung und Akzeptanz für Menschen mit ASS und/oder einer Beeinträchtigung ist zu gering, finde ich auch! Da können aber die Menschen anderer Herkunft/Religion nix dafür und ich erlebe leider allzu oft, dass sie eben überhaupt nicht willkommen sind!

    Den Gedanken der fehlenden PC find ich spannend und da geb ich dir recht! Die Vergleiche finde ich aber trotzdem immer sehr eigenartig, ich würde mir Solidarität allen Menschen gegenüber wünschen!!!

    Liebe Ylvie


    Wenn die HP sich nicht so richtig auskennt würde ich über die Kantonsgrenze hinausgehen und vielleicht gescheiter eine erfahrene HP oder Psychologin die Abklärung machen lassen...sehr zu empfehlen ist die Stiftung Kind & Autismus in Urdorf. Die bieten auch Elternberatung, Schulberatungen, Abklärungen usw. an: https://www.kind-autismus.ch/beratungsstelle.html Auch eure HP kann sich dort beraten lassen. Es gibt ja ganz viele Spracherwerbsstörungen oder Verzögerungen bei normalintelligenten Kinder, oder??? Find ich jetzt bitz komische Aussage und würde mir unbedingt noch Rat bei Fachleuten holen, die Einschulung ist so ein enorm wichtiger Schritt und ich wünsche euch, dass er gut starten darf! Wie Du ja selber schreibst, das Abschauen an "gesunden" Kindern scheint ihm sehr zu helfen, spricht ja schon für eine Regelklasse. Aber ich gehe davon aus, dass auch im Thurgau integrativ gearbeitet wird und eh nicht allzu viele Plätze in HP Kigas zur Verfügung stehen?


    Viel Glück!

    Liebe Ylvie

    Was wäre denn der Gewinn für die HP, wenn sie diesen Test mit Deinem Sohn machen könnte? Vermutet sie einen sehr tiefen IQ? Ich finde, es gibt mehrere Punkte zu beachten...wenn er sich eh verweigert, hat sich der Test erledigt, dann kann man schlicht noch keine Aussage dazu machen. Wenn es trotzdem ginge und es käme ein tiefer IQ raus, hiesse das noch lange nicht zwangsläufig, dass Dein Kind in einen HPS Kiga kommen würde. Eigentlich versucht man wo möglich, ein Kind in den Regelkiga zu integrieren. Tiefer IQ würde aber vielleicht bedeuten, dass er einen Sonderschulstatus bekäme, was wiederum bedeuten würde, dass die integrative Sonderschulung über die HPS läuft....so funktioniert es zumindest in der Stadt Zürich. Man weiss, dass man solche IQ Zahlen mit Vorsicht behandeln muss...sehr viele Faktoren beeinflussen ein Testresultat und in dem Altern ist schon fraglich, ob man allzu viel daraus schliessen kann...

    Ich arbeite in einer Schule, unser SPD macht keinerlei Abklärungen ohne das Einverständis der Eltern...es kommt aber sehr auf den SPD und eh auf die Schulgemeinde an. Persönlich haben wir 8 schwierige Jahre mit unseren Söhnen hinter uns, bis endlich ein Wechsel der Schulpsychologin stattfand (Kiga haben wir von Waldkiga bis Montessori Kiga alles hinter uns...Montessori war genial weil meist grosse Ruhe herrschte...unsere Kinder haben ASS mit normaler Intelligenz). Wo wohnt ihr denn?

    Ich glaube, es braucht vielleicht einfach nochmals ein Gespräch mit der HP, wo Du all Deine Bedenken und auch mögliche Zukunftsszenarien besprechen kannst, was meinst Du?

    Manche Eltern wünschen sich ja sogar, dass ihre Kinder in einen HP Kiga kämen...ich finde es hängt sehr viel vom Wohnort und dem SPD ab...in den normalen Kiga ist denke ich dann gut, wenn ausreichend Ressourcen zur Verfügung stehen, Deinen Sohn dort angemessen zu unterstützen.


    Toi toi toi!

    Hallo Ela...hab mich bei Autismus Schweiz erkundigt und dort ist man dran...ich bin beruhigt sozusagen...dad Vorgehen, das mir geschildert wurde macht Sinn. Ich hätte sonst eine Petition oder sowas in der Richtung gut gefunden, aber ich glaube es ist okay! Wer weiss braucht es unser Engagement aber ein andermal, dann sind wir parat😀

    Lieber Lumpi


    Ach siehst Du, so viel weiter hast Du schon gedacht als ich, wow! Ich habe mir nur überlegt, einen Brief zu schreiben so in der Art wie eine Petition, einfach ohne quasi politischen Nutzen, aber im Sinne eines Statements, weisst Du wie ich meine? Und wenn man das Unterschreiben lassen möchte bräuchte man wahrscheinlich auch ein Tool, und auch sozusagen "Verbündete" z.B. bei autismus CH, die einen Link z.B. an alle Mitglieder schicken würden...denn hier im Forum stösst es auf keine grosse Resonanz.

    Es ist u schlimm, aber ich glaube an einem Gespräch wären diese Leute vielleicht gar nicht interessiert? Oder doch? Die Idee ist nämlich grossartig...aber ich weiss auch nicht wo anfangen? Betreffend dem Namen...ich verstehe die Bedenken, mein Leserbrief wurde ja auch nur mit Initialen gedruckt zum Schutz meiner Kinder...das müsste man vorab gut abklären, wäre aber sicher möglich.

    Sollen wir einfach mal autismus CH anfragen wie sie dazu stehen, ob es eine Idee gibt?

    Heute sind die Leserbriefe zum besagten Artikel im Tagi, meiner auch, zum Schutz meiner Kinder anonym. Toll wäre doch, wenn zu Beiträgen in den Medien im Zusammenhang mit Autismus auch Autismus Schweiz oder das Autismuslinkforum oder die Stiftung Kind & Autismus Leserbriefe verfassen würden, nicht? Ich habe als Mutter geschrieben, würde den Text unterdessen schon wieder komplett anders schreiben und hätte noch viel mehr zu sagen! Wenn offizielle Stellen sozusagen als Lobby von uns ALLEN Beiträge verfassen würden, macht das ev noch mehr Eindruck, was denkt ihr? Schön wäre auch, wir Betroffenen und ganz viele Fachleute würden sich zusammenraufen und einen Brief ans Schulamt, die Bildungsdirektion, Stadtrat usw. verfassen und unterzeichnen, wer wäre dabei???