Posts by Pink Panther

    Es gibt einfach auch Null Aufklärung. Wenn man sich nicht mit den Diagnosen auskennt, sich schlau macht oder massiv hartnäckig dran bleibt läuft nichts.

    Wir haben einiges "verpasst" denn alles wussten wir auch nicht! Aber einiges klappte.

    Es wird auch immer am Kind geguckt : "Ihr Kind ist gar nicht so schlimm betroffen, das andere Kind ist viel stärker betroffen..."

    Genau lässt sich messen, ob die Diagnose noch 100% stimmt.

    Problem war, die HPS Kraft war am Ende kam nicht mehr klar... Es passte Fachlich, aber menschlich war es 100% blockiert. Ich weiss nicht was war, aber wozu eine Fachkraft mit der das Kind nicht arbeiten kann/ will?

    Und klar (durch Schicksal, aber trotzdem) massive Lehrer wechsel die einfach gar nicht gut waren (was ja massive Probleme macht bei ASS). Auch die NT waren ebenfalls viele schlecht und kamen damit ebenfalls nicht klar.

    Es ist wie ein "an ausgestreckter Hand verhungern lassen"...


    Und am Ende keine Alternativen bieten? Zahlen müssen die Eltern, leidtragende sind die Kinder. So haben sie kaum Chancen, oder sehr deutlich erschwerte.

    Wie immer Behinderte sind doppelt gestraft.

    Tja und am Ende läuft es gut mit dem Sparen.

    Ja ist genial, dadurch das man so spart können einige nicht zur Regelschule. Für die Sonderschulen sind sie aber oft “zu“ gut.


    Der Neue Hype: Homscooling

    und natürlich Privat Schulen!


    In Bern und Umgebung, sind die Sonderschulen für leichtere besondere Kinder ganz schnell voll. Eine Schule, die erst 2020 öffnet, liessen sie nun schon für 2019 öffnen. Tja und ratz fatz voll.

    Die Privaten haben massiv mehr Anfragen!!

    Dank Lehrplan 21, der bei uns gar nicht gut läuft (man braucht auch GENUG Lehrer und keine Lehrer die bei Ausfall dann kündigen und eigentlich schon in der Rente waren...). 😤 😢


    Das letzte Jahr war das schlimmste und das bei Übertritt in der 7.! Sie waren nicht in der Lage das unser Kind mit auf die Schulreise ging. Es hätte eine HPS Begleitung gebraucht. Aber unsere HPS Fachkraft von der Schule fuhr auch dieses mal nicht mit.

    Wenn man 2 betroffene Kinder hat kann man auch nicht immer ganz selbstverständlich mit zum begleiten.

    Bei der letzten Reise kamen noch dazu kosten von 1000,- von uns zu zahlen dazu! Wir durften das Hotel selbst bezahlen!!

    Es hätte ja auch, da es 2 ASS Kinder hatte eine bessere Lösung gefunden werden können. Aber da wo Sie waren gab es für mehr Begleitpersonen schlicht weg keinen Platz. Die Begleitungen, mussten das teure Hotel selbst bezahlen. Und wir sparten schon so viel wie irgendwie ging ein. (Brote für den 1. Tag dabei, etwas Getränke, viel Hahnewasser)

    Das ist einfach nur traurig.

    Und ich versteh das noch immer nicht!

    Laut Nachprüfung Real kein Sek Null Chance mehr zur Zeit...

    Die Regelschule hätte beides Sek und Realstufen. Er könnte dort auch wieder auf Sek sich hocharbeiten.

    Und die klappt nicht, also wir sollen dort hin, aber wollen es nicht. ;)

    Er hat dort zu wenig Unterstützung. Er muss alleine zu den Kursen finden. Alle die Unterlagen dabei haben usw. Heilpädagogische Unterstützung wäre ähnlich wie jetzt und das ist viel zu wenig. Ich meine ja einfach andere Fachkraft hätte was gebracht. Nach so viel Jahren passt es wohl nicht mehr.

    Nee die Oberstufe ist bekannt, das es schwierige Kinder hat. Was nicht schlimm ist, aber Sie haben es nicht im Griff. Es kommt auf dem Schulweg immer wieder zu massiven Übergriffen. Und in der Schule ist auch einiges los.

    Ich bin selbst schon von solchen Halbstarken blöd angesprochen worden.

    Es wäre keine Regelschule eine Sonderschule, aber wo er einen normal anerkannten Abschluss machen kann. Regelschule war er bis jetzt und es klappt nicht gut. Die Lehrer kommen nicht ausreichend klar. (alle 2 Jahre waren andere da). Nun Krankheitsfälle, Aushilfslehrer.... Ganz üble Sache. Auch der Nachteilsausgleich ist nicht toll gelaufen. Mit L 21 keine Hausaufgaben sie waren der Meinung das läuft schon Real reicht doch... Er ist massiv schlechter geworden die K Nachprüfung war dann auch nur Real. Aber Er hat die Prüfung gemacht. Hat es durchgestanden das war total genial. Mit lauter fremden, fremder Ort.....

    So Inspektor anrufen gehe...

    Hoffe ich habe nicht zu verwirrend geschrieben....sorry falls doch.

    Schulleitung

    EB ist grad nicht erreichbar... Und nun kam die Zuteilung zur Regelschule - geht gar nicht... (allein die Grösse der Klasse und es hat diverse weitere Probleme).


    Ja wir sind schon mehrfach "Oben" zu diversen Gesprächen gewesen.

    Diesmal klingt es aber echt, da werden scheinbar deutlich grössere Sparmaßnahmen auf den Weg gebracht.


    Tolle Ferien...

    Ich guck mal, hab noch ein Tipp, aber Hoffnung haben wir Null.

    Ob wir mit Anwalt Chancen auf Erfolg hätten? Es ist so anstrengend das zieht sich nun schon so lange hin. Und was in der Schule so passierte da kann ich mehrere fette Bücher schreiben! Positiv zu Beginn und Unterirdisch ab Mitte bis Ende.

    Sorry bin wirklich enttäuscht!

    Inspektor und EB sind sich einig, wir hätten Sie für die Schule hinter uns, sie stimmen zu 100% zu. Und dann soll es da keine Gelder mehr für geben? Wo er noch einen freien Platz hätte in der Klasse.

    Nun geht das sparen auch in Bern los!!??


    Gibt es noch weitere die Denen es auch so geht?


    GEF Pool 2, da es zu wenig Stunden gibt, zu grosse Klassen war klar es geht in Regelschule nicht weiter (Übertritt in die Oberstufe ab Sommer).


    Wir bekamen eine Absage, Begründung: die Gelder sind ab sofort und auch Rückwirkend gestrichen. Es war mündlich, hoffe aber es kommt noch mal schriftlich.


    8|  X(

    Hoi Ihr zwei
    Hubbel stimmt und Benji schreibt es ja auch selbst Karate wäre dann nix.
    Schade, das er durch die Figur nicht so gern schwimmen möchte (klar schwimmen aber eben nicht sich zeigen...).
    Kein Wunder, was er alles nicht essen mag. Das ist nicht leicht.
    Benji das klingt insgesamt nicht so schlecht, aber ich versteh das Dir einiges grosse Probleme/Sorge macht.


    He wegen Kochen doch da wüsste ich ein paar Sachen. Aber erstmal Null Gemüse? Uff. Das ist mühsam.
    Kartoffelpuffer nicht Rösti... Rohe Kartoffel, schälen und reiben nicht zu fein oder grob hmhm so wie Rösti. Dann die Flüssigkeit etwas grob entfernen. Also drück suf die Masse giess das "Wasser" fort.
    Dann je nach Menge Ei dazu. Bei ca 1kg ca 2 Eier (nach Geschmack und Eigrösse).
    Salz am besten Meersalz 1Teel oder mehr. Meersalz ist nicht so stark man kann ganz anders dosieren.
    Mit den Händen oder Löffel durchmengen.
    Nicht stehen lassen- braten.
    Pfanne mit Sonnenblumenöl (ich nehm fast nur Olivenöl da schmeckt es nicht)
    Dann Esslöffel voll gehäuft Portion in die heisse Bratpfanne. Es passen zB 4 hinein. Plattdrücken! So sollen platt, nicht zu gross sein. Und goldig braun knusprig, dann ist es gut.
    Dazu Hammerhart absolut gut geräucherter Lachs (Brötlilachs), Schinken, oder die klassische Version extrem beliebt Apfelmus.
    Nicht warmhalten aus der Bratpfanne sofort essen.
    So isst man immer wenn was fertig ist. Leider hat der, der Brät wenig Zeit zu essen. Darum kann man sich abwechseln am Herd.


    Pfannkuchen?


    Kuchen habe ich ein leichtes gutes Rezept Gugelhupf...?


    Ich habe unsere immer "gezwungen" zu probieren ich glaub das half. Aber auch bei Uns hat es einiges was nicht geht oder schlecht.
    Willst das Kuchenrezept?

    Geht er auf eine Regelschule?
    Hat er Hilfe? Also stundenweise ein Heilpädagogen in der Klasse?
    Bei massiven Problemen, kann man das ansprechen. Der Schulweg ist Elternsache... hahaha ja klar, bringt der Schule viel, wenn Du Elterntaxi oder Begleitung zur Schule anfängst. Dazu kommt, Du kannst auch ansprechen, wie sollst Du reagieren? Hier wird massiv Propaganda gemacht, das die Kinder nicht Erwachsenen reden sollen... Du hättest also ein echtes Problem das zu klären. Und er ist nicht in der Lage es selbst zu tun, also musst Du...
    Brauchst nur ansprechen auch ein "Behinderter" hat das Recht das er sich wehren kann. Weiss hier in CH ist es ja nicht anerkannt als Behinderung (kann die IV evtl Geld sparen...?).
    Einfach mal ansprechen, das es so schlimm ist, das er gar nicht mehr raus mag! Also auch nicht nach der Schule. Sag ruhig er geht fast nur zur Schule, zum Fussball oder in Begleitung raus.
    Denn, wenn das weiter geht, wird er irgendwann einen Rückzug machen. Grad in dem Alter, da kann sein, das sie dann gar nichts mehr wollen und die Schule verweigern. Gefahr von Depression ist schon da.
    Was genau passiert ihm? Worte, Blicke? Werden Sie Handgreiflich? Schupsen, rempeln, Hauen bis schlagen, prügeln wohl nicht das hättest Du wohl geschrieben... Und einer der direkt was macht, oder mehre?
    Hat er Angst Sie würden schlagen?
    Da könnte ein Selbstverteidigungskurs helfen. Wenn Du das "das Richtige" findest, kann das enorm helfen zB Karate: Disziplin (Begrüssen, feste Regeln), Strukturiert, mit mehren, nach Plan (Karta laufen) und es Stärkt sein Selbstvertrauen, denn er kann sich falls mal notwendig gezielt wehren. Da braucht er nicht so extrem viel Angst haben raus zu gehen.


    Und was mir noch in den Sinn kam. Was macht er denn? Gar nix?
    Also zB ihm ist langweilig... komm hilf mir beim kochen. Jungs die gut kochen können ist klasse. Oder etwas backen, erst was leichtes klar.
    Er könnte, dann bestimmte Gerichte die er kann in den Ferien kochen...
    Hat er Aufgaben zu Hause? Muss er sein Zimmer selber saugen? Wäsche machen, Gartenpflege (falls es hat).
    Er sollte möglichst lernen, alles was er mal können muss, wenn er nicht mehr bei Euch wohnt, das er es kann. Weusst so loccker, wenn er doch so Langeweile hat kann ee doch mit anpacken. Und dann kannst ihm sagen, dann habe Zeit für :xyz...
    Und ja leider hängen Sie am Rockzipfel...aber das bessert sich bestimmt (hoffe doch sehr). Bleib im Kopf bei ihm mach viel mit ihm, aber zeig ihm auch, so jetzt muss ich mal dies machen, das machen... Und nicht den Pausenclown durch ziehen klar. Aber ab und an braucht er es wohl noch.
    So sorry habe nun viel geschrieben...evtl ist insgesamt von allen Antworten auch von den Andern was dabei was hilft. Würde mich dann später interesssieren wie es ist.

    Wow Hubbel
    Super geschrieben. Ich habe ja nicht gefragt fand es aber interessant zu lesen was andere noch für Ideen haben.
    Danke, einiges war Perfekt.
    Und das letzte mit Gleichgültigkeit, Langeweile ihm lassen, GENAU genau das hat bei uns wahnsinnig viel geholfen.
    Manchmal wird nur Blödsinn gebastelt, manchmal unglaubliche Dinge. Einfach weil dieses für sich etwas basteln dann immer weiter ausgebaut wird.
    Naja und bei uns mit zweien... da geht zusammen auch was ab...


    Liebe Benji hast Du einen oder noch weitere Kinder?
    Und was Hubbel schreibt mit Fussball stimmt, da hast Du einen wahnsinnigen positiven Punkt erreicht.
    Evtl jetzt wird es warm Badi? Schwimmen, evtl sogar zum Sport machen also dann im Hallenbad ein Kurs machen?
    Tanzen? Aber klar das ist Hammerhart. Mit Partner, berühren, wechseln verschiedene Partner, Musik usw...
    Aber evtl ist er musikalisch und evtl schafft er die schwierigen Punkte zu überwinden?


    Klettern fällt mir noch ein.


    Wie klappt die Schule? Ich wundere mich, das er so lesefaul ist seine Anleitung nicht liest und die Dinge dann nicht benutzt...
    Hat er evtl irgendwo grössere Probleme die er vertuscht? Evtl mit Übung sich bessern könnte und wieder lust hat die liegen gelassenen Dinge weiter zu machen.


    Und wenn die Dinge zu besonderen Gelegenheiten geschenkt wurden und er sie vom Taschengeld erspart hat, dann ist ganz klar das macht es trotzdem zu nichts "besonderem" leider.
    Du könntest losgehen und für Tausende etwas kaufen es würde wohl immer genau so enden...
    Er müsste etwas selbst schaffen von A-Z weisst komplett allein, was ganz besonders ist, evtl hätte das Wert?
    Was ist ihm wertvoll, was "heilig"?
    Hat er Freunde? Bekannte? Wie ist es im Fussball? Wird er da auch geärgert? Das ist so was von mies! Und, ja kenne auch, da half damals bei uns mur ein Umzug! Es war fast nur so Kinder lernten schon im KiGa das man die Kleinen mobben darf. Nicht plagen ich meine wirklich mies mobben es gab einige die es betraf. Und viele Weg und Zuzüge was uns nachdem wir weg waren erst klar wurde. Es waren viele auf der "Flucht"...Aber bei Euch scheint es nicht ganz so dramatisch zu sein.


    Hmhm gibt es evtl Gruppen die Gespräche bei Euch machen, meine kein Therapeuten mit kind und Dir allein. Kenne da Möglichkeit wo Betroffene Eltern mit Kind sich treffen und etwas machen zB Spiele. Da sind dann Therapeuten dabei und können direkt Tipps geben.
    Und auch Elterntreffen allein Gespräche mit Therapeuten...
    Jetzt mit Pubertät ist wichtig das er nicht "verloren" geht. Er mit Euch redet nicht in Depressionen fällt... evtl doch mal zu Einzelgesprächen oder den Arzt fragen, evtl gibt es noch was... Also beim Kleinen hatten wir Ergo, das geht jederzeit noch mal... das ist klar nichts für Euch, aber es gibt ja noch andere Therapien...

    Wie alt ist er?
    Und macht er alles allein? Evtl macht ein Projekt zusammen und er macht es weiter...?
    Schwierige Bastelei Werkarbeit frustiert sehr, evtl macht er weiter mit Jemand zusammen?
    Musikinstrument lernen ist wohl zu spät?
    Was kann er? Kann er allein raus?

    Ich bin der Meinung es gibt viel viel mehr Autisten als wie man so denkt. Denn es gibt viele mit leichter unauffälliger Beeinträchtigung. Und, warum gab es die nicht früher schon, als ich noch Kind war, da gab es kaum welche?
    Genau, das gab es einfach nicht, es wurde unterdrückt. Augen zu und durch, entweder hat man Schulausbildung, Arbeit geschafft oder man ging unter... So war das, irgendwie durch oder Sonderschule.
    Die High Ass spürte man nur wenn Sie wirklich auffällig High Intelligent waren. Und die Low ebenso, wenn Sie deutlich weniger Intelligent waren.
    Und jetzt? Huch es gibt auch Schattierungen... und es gibt auf einmal so viele.
    Ich glaube einige sind einfach überfordert, wenn Sie von Jemand so offen hören : "Übrigens ich bin Autist." Da wurde, wenn es nicht klar zu spüren war, einfach nicht drüber gesprochen früher. Sie sind so Verunsichert, das Sie komisch und etwas falsch reagieren.
    Witzig, wenn man von den Kindern erzählt ist die Reaktion anders. Da kommt dann Neugierde, Interesse oft Verwunderung woran man das gemerkt hat (Frühautistisch). Denn Sie merken ich hab es nicht (obwohl wer weiss das schon zu 100%?).
    Und dann werde ich auch ausgefragt, so wie eigentlich völlig "normal", die Kinder aus fragen, wenn Sie etwas wissen möchten.
    Wenn ein Erwachsener sich outet, egal wie und was, das verunsichert einige massiv. Beim Thema sexuelle Neigung hatten viele damals, wo das ganze outen los ging, massiv Probleme. Die Reaktionen war oft nicht passend.
    Ich vermute Autismus ist gar nicht so selten, wie viele meinen. Wenn es "normal" ist, es viel mehr Diagnosen gibt, legt sich das Verhalten. Und es wird mehr Diagnosen geben.
    Und doch ich kenne einige sehr geniale und sehr spezielle Autisten. Es gibt wirklich mehr wie man denkt. Man muss nur in einigen beliebten Berufsgruppen gucken. Da wird man fündig.
    Künstler hat es nun mal nicht so viele zusammen auf einem Haufen, die vor allem auch noch, zusammen einen Job machen.


    Aber ich kann Dich voll verstehen. Meine Spezis hier haben auch oft diese Phasen. Vor der Diagnose war es nicht leicht, jetzt klappt es besser. Ich weiss warum es so ist, oft kommt die Depression, wenn die Kommunikation nicht klappte. Wenn etwas nicht verstanden wird, das macht dann Aggressiv und dann Depressiv. Das ist sehr oft ein Grund für Depressionen.

    Eben das meine ich .
    BigMaMa:"also für den Nachteilsausgleich braucht ein kind ganz sicher NICHT einen Sonderschulstatus"


    Darum SOS Std hätte längst laufen müssen. Und einfach Hilfe, mit Lehrer im 1.Dienstjahr....geht irgendwie gar nicht. Die lassen die arme voll an die Wand fahren und im Regen stehen. Mies ganz mies so die Lehrerin hilflos zu lassen.


    Aben eben das Dorf wo wir waren stellte auch komplett quer: half null. Kleine Gemeinde die grosskotzig auf Kinderfreundlich macht, aber bei solchen Problemen kneift. Wenn alle Kinder was davon hätten ja dann... ich wunderte mich Jahrelang, warum es sobald die Kinder eingeschult wurden zu unglaublichen grossem Wegzug gab. Jetzt weiss ich warum - bloss weg...


    IV hart: bleiben immer wieder auf die Füsse treten. Immer wieder neu Beantragen, wenn Ihr meint es steht euch zu.
    Und Hammer Schaffhausen ist ja schnell. Der Hausbesuch dauerte bei uns ewig bis er mal statt fand (sie ahnten es wird teuer?). Das Ergebnis kam erst weit nach einem Jahr. (1 3/4 jahr)


    Und denkt dran, da könnt Ihr bei der Steuer noch ein Freibetrag geltend machen, falls es bewilligt wird.


    Und wir hatten auch null hilfe mussten einiges selbst suchen. Und vieles erfuhren und erfahren wir dann viel zu spät. Hilflosenentschädigung haben wir ca 2Jahre zu spät angemeldet, und da hätten wir ganz sicher schweren Grad mit rein bekommen. Nicht mal die Ärzte informierten im Spital (vor der Diagnose gab es schon anderes IV Gebrechen). Doppelt gestraft und nicht informiert obwohl sie wussten wie es bei uns war...


    BigMaMa wen, was meinst Du mit Hilfe bei Gesprächen?
    Nach dem wir 1. Aspi Diagnose hatten, beim 2. fehlte noch Diagnose da kam der Ki Arzt mal zu einem Krisengespräch in die Schule. Und wie er meinte es kann sehr wohl sein, das kind 2 halt auch in die Richtung ASS geht. Sie sahen es nicht oder wollten nicht, denn er hatte da schon ein schweres Geburtsgebrechen. (2 Gebrechen, das kann es ja nicht geben, das erste ist schon was extrem seltenes...)

    .....wir haben keinen in unserem Kanton, der wirklich mit dem Thema Autismus vertraut ist.......
    Und wer stellte die Diagnose? Da gibt es eine Stelle die sich auskennt.
    Dazu kommt, nicht alle Stellen, die die Diagnose aussprechen werden Anerkannt. Von daher hattet Ihr Glück.


    Warum erst ab nach Sommer? Ist es so voll dort? Kein Platz frei? Das finde ich schlimm, wenn Du mit Herzinfarkt ins Spital willst und es heisst musst warten.... supi.
    Schlimm Diagnose Herbst, Reaktion erst nach Sommer, fast ein Jahr später.
    (Kenne das mit Med. Und IV Gebrechen Kostübernahme... es dauerte echt bei einem schweren Fall über 6 Monate wo es los ging. Dabei hiess es um so früher wir starten um so besser. Null Chance, auch selbst zahlen = Vorrauskasse ging nicht)


    Ich kenne mich nicht gut genug aus, war noch kein Thema... aber es gibt noch Kurse, wie Fortbildung welche man machen kann. Weisst so ein Wochenkurs. Für Betroffene und auch für Angehörige gibt es was.
    Vermutlich bleiben die kosten aber an den Angehörigen hängen.
    Weiss da Jemand, die machen im anderen Kanton so was regelmässig (in Zürich mein ich, die sind fit in Zürich).


    Es klingt wirklich ganz übel... wir haben einen Berg hinter uns gelassen. Aber so Null Hilfe. Uff
    Versteh ich mit mehreren kindern ist es wirklich schlimm, auch wenn sie "normal" sind. Drei sind drei ob mit Problemen oder nicht.
    Habt Ihr falls es mal notwendig wird, eine Rechtsschutz? Rate ich Dir sehr. (Grade KJPD da liest man einiges sehr komisches, aber ist wohl auch Kanton abhängig)
    Bei so antiquiertem Denken, kann einiges schief gehen.
    Kann Dir die Dextra (K-Tipp empfiehlt sie auch) empfehlen. Nicht teuer und hilft, es gibt einfach ein wenig Beruhigung. Es kann auch mal eskalieren. Wie auch immer.


    Ah und Hilflisenentschädigung dafür reicht es wohl nicht?

    Gespräch klingt gut. Aber ich weiss nicht Diagnose Herbst nix passiert...
    Es wird nicht integriert? Behindertengleichstellungsgesetz....?


    Es geht ums Geld!
    Integrativer Unterricht ist sehr teuer! SOS Std auch, aber warum wird nichts gemacht?
    Es wurden wohl einige Gelder gesteichen! Wir und weitere wurden std gekürzt. Aber unsere Schule ist so super, falls etwas nicht klappt (Lehrerwechsel, Pubertät...) werden Sie mit allen (mehrere in der Klasse) nach Lösungen suchen.


    Bist Du Ortsgebunden? Klingt so nach Kleinem Dorf?
    Umzug?
    Traurig, so junge Lehrer sollten etwas mehr Motivation haben. Und schlimmer noch, die Schule weiss das! Geht's noch die ist jung unerfahren und dann Kind mit frischer Diagnose - das schreit nach Unterstützung!!
    Und, wenn er erst jetzt die Diagnose hat, ging ja einiges vorher.
    Unauffällig, toll also sozial eher abgekapselt und nicht intergriert?
    Da ist er ein Versuch wert, ihm mit Unterstützung auf der Regelklasse zu fördern.Wir hatten einfach Glück, nach Umzug und nach Diagnose, gab es schon in der Klasse Hilfe und eben weiteres Kind mit Diagnose (eines ohne). Und sie bemühen sich. Wir sind im engen Dialog. Noch was auch unser zweites kind andere Schule(HPS) wird gefördert ebenfalls enger Dialog.
    Manchmal ist es Ortsabhängig, bin kein Freund vom wegglaufen, aber es hat Orte... da gibt es eben nur " normale"...

    Wenn ich das lese:


    Seine Lehrerin sagte ihm gleich in der ersten Lektion, am Mittwochmittag ( Schulfrei ) kommst du zur Schule zum dein verpasstes Rechnen nach holen und in den Frühlingsferien wirst du nacharbeiten was du noch verpasst hast. Bravo ! Ich kann mir gut vorstellen wie er sich gefühlt hat ... Eigendlich wurde beim Schulabklärungsamt besprochen, dass er von Hausaufgaben im Moment befreit ist und die Benotung bis zum Sommer nicht mehr so streng genommen wird.


    Würde ich meinen, ein reines Lehrer Gespräch reicht da bei weitem nicht.
    Leitung kann ein Versuch wert. Inspektorat dauert es halt und sollte schon was schwerwiegendes sein. Und das klingt schon danach. Wenn Kind nicht mehr in die Schule will...


    Was ist mit Erziehungsberatung?? Die helfen auch bei Problemen. EB kann zwischen Kind/Eltern und Schule vermitteln und Kontakt mach oben Inspektorat in die Wege leiten.


    Und die Abklärungsstelle? Manchmal beraten die auch und helfen. Kann ja nicht sein mit Diagnose im Herbst jetzt klar Schulwechsel und es "passiert" nichts? Frag da mal nach, evtl helfen Sie.


    Wieviel Gespräche gab es mit der Schule und mit Wem?
    Nur wenige oder häufige Treffen?


    Wir haben ein Lehrer Gespräch gesucht und ein zwei Lehrer +Leitung Gespräch erhalten! Da war klar da läuft was nicht gut, darum kam es schnell an nächst höhere Stelle zum Gespräch. (Dazu der Gesprächsinhalt...)
    Ganz ehrlich ich finde das geht in Richtung Plagen, Mobbing.


    Nach Lehrer Gespräch so mit dem Kind reden: ist ein NoGo wie man so schön sagt. Die will ihn los sein, oder?
    Falls Du mit Ihr ein Gespräch suchst, wäre das eine gute Frage. Warum wird so viel Druck gemacht, ob wohl klar besprochen wurde er bekommt Entlasstung? Ist die schon älter und kleiner Ort, kleine Klasse /Schule?
    Auf jeden Fall nicht locker lassen, er Recht auf den Schulbesuch und sie auch ein paar Pflichten.
    Zur Zeit werden Gelder gekürzt, knapp gehalten vielleicht ist es auch schlicht und einfach ein "sparen". SOS Std sind verdammt teuer.

    Kannst Du ihn begleiten?
    Du hast das recht zum Besuch beim Unterricht. Da ja eh fest steht er geht... dann evtl fällt Dir dort evtl mehr auf?
    Ich musste mal feststellen, Kind wurde 2x2 std die Woche, gleich früh nach Einschulung in den KiGa geschickt.
    Und bei Begleitung war klar, was damals vor Diagnose ein Hauptproblem war. Er hatte ein ihm unangenehmes Kind voll im Blickfeld, beim schauen auf die Tafel. Dies Kind war ein Plager es passte einfach nicht mit diesem Kind. Dazu kam, kein: Tischnachbar, sass ohne Tischpartner rechts links (alle andern hatten einen). Und bei mündlichem Unterricht wurde er ignoriert, nur wenig dran genommen. Lehrerin naja und Schule bekanntes Problem seit Jahren, was wir erst nach Wegzug heraus fanden. Förderung Null, Hilfe Null.
    Unser Weg und leider, oder zum Glück, beste Entscheidung : Umzug.
    Mit Umzug perfekt. Im Grunde von Null auf Hundert der Wandel.


    Wenn es schon so grosse Probleme hat und Schule nicht an Abmachung hält, das klingt gar nicht gut.
    Ich würde mal versuchen im Unterricht dabei sein. Wie wird unterrichtet, wie geht es den Deinem Kind, den anderen Kindern, Lehrer (motiviert?)
    Und jetzt Unterstützung? Wenn er in die Sonderschule kommt, warum nicht jetzt schon Hilfe? Versteh ich nicht, dann könnte doch jetzt schon geholfen werden? Ist doch Quälerei so.
    Heilpädagoge , eine Begleitung im Unterricht war nie eine Option?
    Und SOS Lektion?
    Das würde helfen, warum nicht, ist ja nicht lang bis zum Schulwechsel. Schulinspektorat anschreiben, alles schildern. Das kann sehr helfen!
    Das klingt übel mit nicht einhalten von Vereinbarungen. Versucht Euch zu wehren, klar wird das jetzt nicht leicht. Und das was da grad abgeht ist Plagen, da es immer wieder gemacht wird Mobbing. Aber hüte Dich dieses Wort auszusprechen. Da haben Schulen eine Riesige Angst vor. Wehren, das Inspektorat geht dem nach, aber auch hier es gibt es gute hilfreiche und wenige hilfreiche.
    Falls möglich Ortswechsel kann enorm helfen. Leider, denn das ist einfach traurig, das sie so unfähig sind das hinzu bekommen.
    Wer nicht ins Schema passt, schwierig ist, fällt raus oder wenn er sich wert, boxt er sich irgendwie ganz schwer durch. Und das macht dann enorm stark, bloss das schaffen nicht so viele.

    Hmhm Aber was, wenn nicht die reine Hirnleistung das Problem ist ?
    Die viel Eindrücke prallen einfach herein und es kann nicht gefiltert werden, was in diesem Moment gerade wichtig ist.
    Dazu kommt mit ASS ist die Wahrnehmung ja anders, das kann extrem verschieden sein. Manche brauchen es ganz still, Husten, klappern, rascheln etc kann extrem störend empfunden werden.
    Oder wenn sie zu viel sehen kann es nicht gefiltert werden und nichts geht.
    Gerüche....
    Dann es gibt auch die Diagnose nur Ass ohne Adhs.
    Wenn man diese Dinge wie Omega, Zucker reduzieren, Hilfsmittel, Homöopathie, Akkupunktur usw..., wenn man so einiges probiert hat, kann man auch überlegen es mit Med zu versuchen.
    Ich glaube, diese Medikamente und auch zB Risperdal und weitere Med. die gibt man nicht so leichtfertig. Besonders nicht bei kleinen Kindern.
    Die Zeiten wo das leichtfertig gegeben wurde sind besser geworden. Klar auch solche gibt es noch. Die damit um sich schmeissen.

    Doch es kann helfen.
    Manchmal ist das Hibbelig, zapplige kein reines ADHS...
    Ich kann dazu sagen, wenn Kinder (Erwachsene natürlich auch) zu viele Eindrücke, Reizüberflutung haben (dies nicht gut kommunizieren können), kann ein Methylphenidat Präparat helfen.
    Aber es kann auch sein, das man verschiedene Präparate und verschieden Dosierungen ausprobieren muss.
    Klar, nicht bei Jedem bringt es etwas. Wenn man es versucht, merkt man sehr schnell, ob es positiv ist oder negativ. Wichtig ist hat man ein gutes Gefühl, dann langsam die passende Dosis finden und auch an andere Präparate denken. Ritalin wirkt schnell und ist schnell am Abfallen. Es wirkt auch nicht den ganzen Tag. Dies kann neue Probleme machen, denn dies ist schwierig wenn auf einmal das Med "weg" ist.
    Und Nebenwirkungen, die Depressionen und Appetitlosigkeit nicht vergessen. Usw...


    Nur wenn es hilft... warum dann nicht? Aus "Spass" gibt Niemand Medis.
    Was sagte zu uns eine Oberärztin so treffend: "Einem Diabetiker verweigern Sie auch nicht sein Insulin."