Posts by Achillea

    Hallo Lea,

    leider kann ich Dir die Fragen explizit bezüglich "frühkindlicher Autismus" nicht beantworten, da ich selbst vom "Asperger Syndrom" betroffen bin. Jedoch ist Autismus ja auch ein breites Spektrum... so lautet meine Diagnose Autismus-Spektrums-Störung. Meine Diagnose habe ich erst im Erwachsenenalter (mit 37J) bekommen. Ich hatte eine mehr oder weniger normale Sprachentwicklung, sprich ich kann mich seit früher Kindheit auch relativ gut verbal ausdrücken. Ich habe aber Einschränkungen in sozialer Interaktion, auch ist meine Wahrnehmung anders als beim Durchschnitt der Bevölkerung. So dass es immer wieder zu Missverständnissen kommt. Ich habe eine andere Art Aufgaben (vom Detail zum Konzept statt vom Grossen ins Kleine) zu lösen und Vieles ist enorm anstrengend u.a. wegen Reizüberflutung, usw...

    So war es auch, dass ich zu erschöpft und krank wurde... was dann nach einiger Zeit die Diagnostik mit sich zog.


    Der Begriff Autismus-Spektrums-Störung kommt daher, da jeder Mensch mit einer Autismus-Spektrums-Störung wieder anders ist. Generell wird gesagt, dass Menschen mit "frühkindlichem Autismus" schwerer betroffen seien, als solche zB mit "Asperger Syndrom". Dies stimmt so nicht. In gewissen Bereichen kann ein "Aspie" sogar schwerer eingeschränkt sein, als eine Person die "nonverbal" ist usw. Jedenfalls bei mir hat die Diagnostikerin gesagt, dass ich sehr schwer von ASS betroffen sei, trotzdem ich lange funktioniert habe (Hochschulabschluss plus einige Jahre Berufstätigkeit, selbständig wohnend usw), jetzt bin ich auf eine Invalidenrente und Unterstützung im Alltag angewiesen.


    Du hast geschrieben, dass die Diagnose "frühkindlicher Autismus" bei Dir fest steht. Also gesichert ist? Heutzutage sollte eigentlich eine Diagnose "frühkindlicher Autismus" bereits in der Kindheit gestellt werden können, da sich dies bereits früh auffälliger präsentiert... hast Du die Diagnose schon lange oder erst seit kurzem? Hast Du vorher eine andere Diagnose gehabt?
    Deine Frage.4, lässt darauf schliessen, dass Du noch nicht in einem "Autismus Zentrum" warst. Was für eine Fachperson hat dir die Diagnose gestellt? Hat diese Person viel Erfahrung mit Autismus?

    Bei mir hat eine erfahrene freischaffende Psychiaterin den Verdacht geschöpft. Ich wurde dann an eine spezialisierte Abklärungsstelle (ambulant in einer kantonalen Klinik, Fachstelle für Heilpädagogik) überwiesen. Es wurde eine mehrtägige Abklärung von einer auf Autismus spezialisierten Sonderpädagogin lic. phil. durchgeführt. Sie stellte die Diagnose. Mein damaliger Psychiater lies es nochmals bei einer Spezialsprechstunde einer Psychiatrischen Uniklinik bestätigen, so dass die Diagnose für die Invalidenversicherung mehrfach abgesichert ist.


    Eine Autismus-Diagnose ist nicht immer so einfach zu stellen, daher ist das Urteil ausgewiesener Fachpersonen in dem Gebiet wichtig.

    Ich weis nicht mehr genau wie das allererste Autismus-Abklärungsgespräch war. Ich glaube wir sind direkt in die Diagnostik eingestiegen... wobei wir nicht direkt starten konnten, da ich so gestresst war und mich das Raumparfüm das das Reinigungspersonal im Gang installiert hatte, ziemlich beduselt machte... und die Diagnostikperson hatte so Mitleid mit mir, dass sie mir erst einen Schokoriegel zusteckte...dann fragte sie mich über verschiedene Sachen aus, später gab es Tests und es gab auch Befragungen meiner Eltern. Die Diagnostikerin betonte immer wieder es seien nicht nur die Fragen und Tests, sie beobachte auch mein Verhalten usw. wenn vorher jemand Fragen studiere (könnte man teils auch im Internet finden) und sich Antworten vorher zurecht lege, sie merke das. Viele Autisten (vor allem weibliche "Aspi" oder Hochfunktionale) sind Meister:in in der Tarnung ihres Autismus (zB wir wüssten kognitiv auswendig welche Maulstellung, welches Gefühl repräsentieren könnte... jedoch könnten wir es intuitiv nicht erkennen) dies gilt es eben bei der Abklärung / Diagnostik zu entlarven.

    Dir alles Gute und Beste Grüsse

    Sonja

    Hallo 1974

    wenn ich mich richtig erinnere... ich glaube bei einer ASS-Angehörigenselbsthilfegruppe hat hat jemand mal von einem vielleicht etwa 20ig jährigen Sohn erzählt, der auch so eine kostspielige Abklärung machen musste, weil er ehrlicherweise beim Fragebogen die AS Diagnose angegeben hatte. Schlussendlich sei der Verkehrspsychologe erstaunt gewesen, dass man ihn überhaupt zur Abklärung geschickt habe. Keinerlei Zweifel dass AS die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen könnte.

    Ich finde es schon sehr stossend nach Jahrzehnten unfallfreier Fahrt, dies nun tun zu müssen! Das grenzt schon an Diskriminierung

    Ich selbst hatte meinen PW-Führerschein lange vor meiner Diagnose gemacht. Allerdings war es nicht so einfach für mich am Anfang so die Reizüberflutung im Verkehr und gleichzeitig das Fahrzeug zu bedienen und ich die Abläufe wie kuppeln, schalten, bremsen, blinken usw. noch nicht automatisiert hatte. So gab es einen Moment, da dachte mein Fahrlehrer, es würde was mit meiner Wahrnehmung nicht stimmen. Er schickte mich zum Sehtest (meine Brille war gut, das war nicht der Grund warum ich manchmal etwas verzögert war) und empfahl mir so ein Präparat gegen Stress/Angst. Ich brauchte sehr viele Fahrstunden, da ich sonst kaum Gelegenheit zum üben hatte... habe aber die Fahrprüfung glücklicherweise am letzten Tag der Gültigkeit meines Lehrfahrausweis im ersten Anlauf bestanden. Der Prüfungsexperte war zufälligerweise zugleich Verkehrspsychologe. Der hatte nicht an meiner Fahrtüchtigkeit gezweifelt, obwohl ich da und dort noch einen ganz kleinen Fehler machte.

    Alles Gute!

    tut mir leid das bringt zwar nichts, es muss einfach mal sein:

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    A a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a h

    Liebe bigMaMa

    durchaus ist es möglich, dass die HE weiter laufen könnte. Ob ihr den weiteren Bedarf wieder melden müsst oder ob die IV sich automatisch für eine Überprüfung, Revision meldet kann ich nicht sagen - da bist Du mit procap oder so am besten beraten. Und wie Du wohl schon weisst manchmal muss man auch mehrere Male nachdoppeln wie die sich nicht melden obwohl sie es sollten.

    Ich bin über 40 Jahre alt und habe eben eine HE (leichteste Stufe) zugesprochen bekommen (es hat Jahre gedauert,... eben Stichwort nachdoppeln.... und auch meine Scham dass ich sowas brauche). HE ist ja dazu da um selbstständiges Wohnen zu ermöglichen. Voraussetzung ist dass man pro Woche 2 Stunden Unterstützung braucht (egal ob von Fachpersonen oder von Privatpersonen... wobei dies je nach Versicherungsfachperson wieder anders ausgelegt wird) ... ich habe die HE nun ab dem Zeitpunkt erhalten, wo ich zusätzlich zur Ergo regelmässig Psy-Spitex habe (obwohl ich schon vorher auf diese 2h gekommen wäre, doch die private Unterstützung ist halt schwieriger nachweisbar, wenn man nicht offizielle "Lohnabrechnungen" macht)
    Bei der Beurteilung gibt es verschiedene Lebensbereiche und das müssen nicht pflegerische Ausgaben sein.... daher ist es bei Menschen mit Asperger Syndrom meist nur die leichteste Stufe HE, auch wenn man vielleicht 10h Betreuung pro Woche bräuchte. (für eine höhere Stufe HE müssten dann pflegerische Aufgaben dabei sein) Kontrolle, Begleitung zur Körperpflege sind gute Stichworte, auch Ermutigung Unterstützung zu Sozialkontakten. Hier noch einige weitere Stichworte von mir: Hilfe bei Tages-, Wochenstruktur, Ordnung in der Wohnung, Prioritäten setzen und wichtige Dinge erledigen, Entscheidungen fällen, Ermutigung Sozialkontakte und Freizeitaktivitäten, zB Arzttermine vereinbaren, Termine vorbereiten, Begleitung zu Terminen, Administratives wie zB Steuererklärung rechtzeitig erledigen, ...

    Gutes Gelingen wünsche ich

    Ich wurde als Erwachsene in St. Urban abgeklärt.
    Das mit der Empathie hat mich ziemlich beschäftigt... ich soll als Aspi gemäss Diagnose nicht empathisch sein?! Und bis heute verunsichert mich das. Ich hatte damals weiter nachgefragt, wie es sich damit verhält.
    (Dabei hatte ich Beispiel genannt, wo ich meine Mitmenschen besser gespürt habe, als sogenannte NTs. Wiederum gibt es schmerzliche Beispiele aus meinem Leben wo es mir bis heute nicht klar ist warum die Mitmenschen sich so verhalten haben.)
    Das war noch vor der Zeit (2014) als das Buch über Kai Markram erschienen (2018) ist. Die Autismusspezialistin sagte mir dann (nach dem sie mich für quasi sozial unfähig / beschränkt oder wie auch immer deklariert hatte) es gäbe unterschiedliche Arten von Empathie. Bei Menschen mit Asperger Syndrom sei es eine Art kognitive Empathie - während NTs auf eine Art intuitiv empathisch seinen. Und sie beobachte, dass Menschen mit ASS untereinander durchaus sehr empathisch fühlend sein könnten (aber sich eben mit NTs nicht so gut verstehen würden). Naja wäre interessant, was sie heute dazu sagen würde.

    Das Buch über Kai habe ich übrigens gelesen, als es frisch herausgekommen ist. Es war zumeist sehr wohltuend, da es meine Zweifel an der gängigen Theorie bestärkte. Andererseits hat es einige wenige Punkte die ich kritisch betrachte.


    Das Rätsel ist noch nicht gelöst, und wird sich vermutlich auch nicht lösen. Der Mensch ist ein komplexes Wesen. Ich versuche so gut wie möglich durch den Alltag zu kommen und beobachte weiter wie es sich mit dieser Frage verhält.

    Ohne jetzt konkret auf die Impfdiskussion einzugehen, mal ganz oberflächlich betrachtet und vielleicht etwas zynisch:
    Aluminium --> Hirnschaden
    Hirnschaden = Autismus
    Werden denn die positiven Eigenschaften von Autismus auch durch Aluminium erzeugt?
    Da bräuchte es eine differenziertere Sicht (es fehlt mir aktuell an Energie da weiter in die Tiefe zu gehen) auf Mensch und Umwelt, als das in vielen Artikeln die etwas zu verkaufen versuchen (hier Supplemente / Mittel zur Entgiftung) gemacht wird. Nichts gegen Entgiftung, aber indirekt werden wir Menschen mit Autismus dadurch auf Menschen mit Hirnschaden reduziert.

    AspMScInformatiker:"Ist die Kombination Autismus und Legastenie möglich?


    Ja eine solche Kombination ist möglich.


    ich wurde etwa mit 11 Jahren mit Legasthenie diagnostiziert
    mit 37 Jahren bekam ich die ASS resp. Asperger Syndrom - Diagnose



    AspMScInformatiker:"Wie wirkt sich das auf die Fähigkeiten aus im Alltag?"


    es ist Vieles, ja gar Herausragendes möglich ... nur leider hat es oft seinen Preis... Erschöpfung ist die Folge. daher bin ich mit 35 aus dem Erwerbsleben rausgefallen... wollte um jeden Preis wieder zurück... bis ich von einem Arzt als 100% invalid deklariert wurde.


    Habe jetzt eine IV-Rente...
    ein Segen (?) da ich nicht mehr konnte / nicht mehr kann, damit ich finanziell existieren kann, damit ich die Chance habe für mehr Freiraum/Erholung...
    ein Fluch (?) da ich abgestempelt meine Fähigkeiten nicht mehr in einem Erwerbs-Beruf einbringen kann (???) ... nach dem Strukturverlust (kleine geregelte Arbeit mehr) habe ich grosse Mühe mit der Alltagsbewältigung


    Autisten und Legasteniker haben ein anderes Fähigkeitenprofil als der Durchschnitt. Vieles das andere mühelos schaffen ist ein Kraftakt. Wiederum gibt es besondere Fähigkeiten die dann zum Zuge kommen, wenn optimale Bedingungen herrschen. Diese Bedürfnisse / Erfordernisse herauszufinden ist gar nicht so einfach (ich weis es bei mir selber noch nicht so genau... ich habe gelernt mich anzupassen...), diese "Bedingungen" einzufordern ist ebenfalls schwierig.


    Mit der Legasthenie kann ich besser umgehen, als mit dem Autimus... wobei ich die Legasthenie als Teil meines Autismus bezeichnen würde (in den 80iger Jahren kannte man die Diagnose ASS noch nicht).

    Nun soll ich jetzt hier auch noch was schreiben…? Obwohl zig Leute seit ewig auf eine Antwort ihrer E-Mails warten… obwohl ich mich längst mal bei dieser oder jener Person hätte melden sollen…? Um nachzufragen wie es geht… oder gar um abzumachen (das braucht enorm Überwindung)… statt hier online anonym irgendwelche „Allgemein-Blätze“ über gutes Miteinander preis zu geben…das dachte ich und schob (respektive klickte weg) den Aufruf hier weg.


    Nun doch hat mich die Fragestellung nicht ganz unberührt gelassen. Hier, obwohl ich zu spät dran bin (…mittlerweile ausserhalb des Wettbewerbs); einige Sachen von letzter Zeit:


    Aktuell bin ich in einem argen Erschöpfungszustand und es bleibt kaum Platz mehr für Sozialkontakte. Die depressive Stimmung verunsichert mich zusätzlich und ich meine beobachtet zu haben, dass ich vermehrt auch andere Leute verunsichere. So wenn mich jemand fragt wie es mir gehe und ich dann ehrlich antworte, ich wüsse nicht was zu sagen… eigentlich schlecht usw. Auch wenn die Frage ehrlich gemeint war, oft sind dann die Leute genauso überfordert.Manchmal läuft es auch nonverbal ab, z.B. eine Gruppe von Leuten die mich eigentlich sehr mögen, reden miteinander… registrieren mich … doch keiner gibt das körpersprachliche Signal das mich einläd auch in den „Kreis“ zu kommen… dabei will ich nur mich bei der Gastgeberin verabschieden da ich müde bin….dann schmerzt es doch ich muss akzeptieren, dass sie wohl damit überfordert sind mich so müde zu sehen. Selber akzeptieren, dass im Moment kein guter Kontakt möglich ist und es besser ist zuhause alleine zu sein. Als eigentlich kontaktfreudige ASS-Frau ist das traurig, doch ich muss lernen wieder in meine Kraft zu kommen. Das ist die Grundlage. Es wird gesagt, jeder muss seine Bedürfnisse kennen lernen und lernen sie bei sich oder anderen einzufordern.


    Meine Erschöpfungszustände machen es sehr schwer auch mit Fachleuten zusammen zu arbeiten. Aktuell habe ich die vor einigen Monaten neu begonnene Spitex abbrechen/pausieren müssen, da es für mich zuviel Kraft kostet die sehr allgemeinen Anweisungen für mich konkret in etwas machbares runter zu brechen…zusätzlich um die Sache die viel Kraft braucht, braucht dann das darum herum zusätzlich mindestens soviel Kraft… mir kommt gerade Temple Grandin in den Sinn: „be specific“… das heisst es hilft, wenn das Gegenüber sich so spezifisch und so genau wie möglich sich ausdrückt. Das Stichwort Vertrauen kommt mir dazu auch in den Sinn…


    < muss jetzt ins Bett… poste mal was ich habe… bevor ich das Ganze wieder hinterfrage… ich hoffe ich schreibe morgen weiter evtl. zu den Stichworten, Kommunikation, Nachfragen, kompliziert sein dürfen, lachen…>

    Hallo Regenbogen
    zum zeitlichen Faktor, gibt es schon Vorstellungen / Termine wann das Buch erscheinen soll? Bis wann müssten die Bilder fertig sein?
    schöner Gruss Achillea

    Hallo AIISH
    ich kenne mich weder besonders gut in Steuerfragen aus, noch weiss ich wie das bei der Hilflosensentschädigung ist. Vielleicht hilft das trotzdem weiter:
    Ich habe mehrere Jahre Rente rückwirkend ausbezahlt erhalten. Darauf bin ich mit meiner Steuererklärung zu einer zu einer Expertin gegangen: Einkünfte in dem Jahr deklarieren, wann sie ausbezahlt wurden. Kurze Notiz in den Bemerkungen. (falls ich deswegen in eine höhere Progression kommen würde... sollte das Steueramt dann bei der Veranlagungsverfügung entsprechende Korrekturen vornehmen - falls nicht, sollte ich dann "motzen").
    Übrigens ich habe Steuererklärung selbst ausgefüllt, bin mit der Datei zu der Expertin gegangen und wir haben die Unklarheiten noch geklärt... die Sache in einer halben Stunde erledigt - ausgedruckt... das hat nicht viel gekostet.

    Welchen Status eine ASS oder ADHS Diagnose bei den Krankenversicherern hat, weiss ich nicht. Heute gehen wir davon aus, dass ASS oder ADHS eigentlich keine Krankheiten sind. (je nach Denkansatz/Philosophie trifft dies mehr oder weniger zu... doch es bringt nicht hier über Details zu "wärweisen") Doch besteht wohl ein höheres Risiko auf Grund dieser "Andersartigkeit" sekundär zu erkranken. Es können hohe Kosten anfallen, daher gehe ich davon aus, dass die Versicherungen, wie bei psychischen Krankheiten, gleich "rot sehen" könnten.


    Es ist durchaus sehr Weise sich vor der Diagnose gut zu versichern (manchmal bereue ich es, dass ich entsprechende Zusatzversicherungen nicht abgeschlossen habe)
    freie Arztwahl: man kann von Jahr zu Jahr auch mit Diagnose bei der Grundversicherung zwischen Hausarztmodell usw. oder freier Arztwahl wählen
    Spitalwahl: Zusatzversicherung nicht teuer
    Halbprivat: grundsätzlich sollte man als allgemein-versichert die selbe Leistung erhalten. Als ich auf Grund eines "Burnouts" eine passende Klinik suchte... gab es beispielsweise ein Klinik die hatte nur sehr wenige Betten für allgemein versicherte... ich war über ein Jahr auf der Warteliste... je nach dem ist es möglich als "allgemein" Versicherte einen Zuschlag zu bezahlen, um in ein Zimmer der höheren Klasse zu kommen (ca. 50 - 120.- pro Tag). Die Reizfilterschwäche usw.. die bei ASS und ADHS-lern vorhanden ist spricht schon für die Möglichkeit eines Einzelzimmers bei dem Fall man muss in eine Klinik. Ich hatte es bei einem Aufenthalt gut mit einer Zimmernachbarin. Bei einem anderen Aufenthalt war das Problem, da ich völlig überreizt, sprich total lärmempfindlich war und ich erst zweimal Zimmernachbarin wechseln musste... dann schickten sie mich in ein Einzelzimmer und ich musste keinen Zuschlag bezahlen, da es "medizinisch indiziert" war.
    Zusatzversicherung alternative Medizin: falls ihr zum Beispiel mal Biomedizinische Behandlungsansätze ausprobieren wollt (Darmbakterien, Schwermetalle,...) könnte eine entsprechende Versicherung hilfreich sein. Auch konnte es sinnvoll sein für Feldenkrais (ich bin begeistert davon - muss es selber bezahlen), Kinesiologie, Craniosacral-Therapie...
    Nicht ärztliche Psychotherapie... Psychologen/Psychologinnen die zwar KK-anerkannt sind, aber nicht delegiert mit einem Arzt zusammen arbeiten !!!
    und sicher gibt es noch weitere mögliche alternative Indikationen worüber man unter Umständen froh sein könnte

    Vielleicht gibt es einige unter den ForumsbesucherInnen, die gerne zeichnen?!


    Hier der Hinweis zum Wettbewerb des Internationalen Comix-Festivals Fumetto in Luzern
    http://www.fumetto.ch/de/wettbewerb/wettbewerb-2017.html


    Das Thema ist "Welten". Als ich das Bild von Amadeo Gonzales gesehen habe... ist mir spontan in den Sinn gekommen, dass dies ein gutes Thema wäre um auch über Neurodiversität zu zeichnen oder versuchen darzustellen wie sich in "Autistan" lebt oder ... . (("Autistan"? das Wort habe ich von hier))


    Daher habe ich beschlossen das hier zu posten... wäre schön würde es zum Zeichen anregen. Ich selbst werde vielleicht auch zum Stift greifen... habe nur bedenken dass ich die Eingabe auch wirklich schaffen würde.


    go for it! und viel Erfolg dabei!

    Oh das ist sehr traurig.
    Ich habe vor ein paar Stunden diesen Text gelesen und es beschäftigt mich, es geht mir so viel durch den Kopf. Ich kann mir die Situation Deines Sohnes so gut vorstellen.
    Was könnte man tun, dass er von dem Büsi Abschied nehmen kann, es loslassen kann? Was könnte allen in der Trauer helfen?
    Unsere Familie hatte auch eine Katze, als ich Kind war. Ich selber bin von ASS betroffen. Unser Katze hatte Katzenleukämie und wollte nichts mehr fressen, sie resp. er wurde immer magerer und schwächer... so dass meine Eltern entschieden, Ingo zum Tierarzt zum einschläfern zu bringen. So kam es nicht überraschend - der Tod (und ich glaube in der letzten Zeit war Ingo auch nicht mehr so nahbar - so energielos) und ich vertraute meinen Eltern, dass sie das Richtige tun, es war für sie ja auch nicht einfach, sie hatten mir auch erklärt, dass es besser ist, wenn Ingo nicht mehr weiter leiden muss. Und sie hatten für diesen Schritt wirklich sehr lange gewartet - da Ingo früher jeweils im Käfig so tobte, dass er sich Krallen ausriss...zudem war es mühsam ohne Auto die eingesperrte Katze zu transportieren. Ich mag mich nicht mehr erinnern, wie der konkrete Abschied war - ich glaube ziemlich ruhig, möglicherweise habe ich zugeschaut, wie sie die Katze in den Käfig manöverierten, und er sich nicht mehr wehrte. Dann habe ich mich zurückgezogen, war traurig, in Gedanken bei Ingo und wartete bange bis die Eltern wieder nach hause kamen... mit dem leeren Käfig. So mussten sie ganz genau erzählen, wie es ergangen ist beim Tierarzt.
    Und ich glaube es hatte mich noch eine Weile beschäftigt und meine Eltern mussten immer und immer wieder mit mir darüber sprechen.
    Ich hatte auch den Wunsch, dass man das Fell von Ingo behalten könnte. Meine Mutter erklärte mir, dass dieses Fell ja nicht mehr so schön war, weil Ingo krank war und zudem sei es schwierig so ein Katzenfell zu konservieren, ohne dass die Haare raus fallen. Das war für mich gut nachvollziehbar. Ich hatte das Glück Zeit zu haben für diesen Prozess. Es hatte mir geholfen, dass man mir alles rational erklären konnte. Und sicher war es auch hilfreich, dass wir die ganze Familie traurig waren und dass meine Eltern liebevoll und geduldig waren.
    Wenn ich so darüber nachdenke, was helfen könnte. Kommt mir in den Sinn, dass wir irgendwo kleine feine Fellstücke hatten (wahrscheinlich Kaninchen), ich mochte es diese zu streicheln und es beruhigte mich, allerdings hatte ich etwas Mühe mit dem Geruch, das war eine rein sensorische Angelegenheit und hatte nichts mit der Katze zu tun. Hätte man mir dies zum Trösten angeboten, glaube ich hätte ich es nicht angenommen und wäre unter Umständen wütend geworden - da man Ingo und seine Persönlichkeit nicht ersetzen kann. Ich glaube wir hatten auch oft gemeinsam Fotos von Ingo angeschaut. Erinnerungen aufleben lassen.


    Ich hoffe Ihr könnt zusammen mit Eurem Sohn ein gutes Abschiedsritual machen, obwohl er sich ins "ausstopfen" verbissen hatte. (das kenn ich gut - und es ist so schwierig raus zu kommen) Das mit dem würdigen Platz und der Ruhe ist ja schon ein gutes Argument. Das Büsi hatte sich ja auch zurückgezogen, um in Ruhe zu sterben. Mir ist noch so durch den Kopf gegangen, wie es wäre, wenn man auf die Idee des "Ausstopfens" konkreter eingehen wurde (PsychologInnen ErzieherInnen würden das wohl nicht empfehlen - Verborrte finden immer genug Gegenargumente - doch ich weiss wie wichtig es für Menschen mit ASS ist, möglichst konkret zu sein - Präsenz und ernst nehmen ist wichtig - auch wenn hinter dem Wunsch vielleicht auch einfach die Überforderung auf Gefühlsebene steht) Also das Büsi hätte sofort eingefroren werden müssen (schrecklich diese Vorstellung und zudem ist es jetzt möglicherweise zu spät) und für das Präparat müsste das ganze Büsi zerlegt werden, evtl. braucht es Gift, damit nichts fault oder verpilzt... so dass man das "Büsi" dann auch nicht mehr streicheln sollte... (auch nicht schöne Vorstellungen) vielleicht könnte auch ein/e PräparatorIn konkret Auskunft geben...evtl. gemeinsam anrufen (das könnte eine gute Adresse sein, die sind sehr offen: http://www.vogelpraeparation.ch/praeparation.htm)


    Nachdem für mich die Dinge rational klar waren, konnte ich mich auch auf den gefühlsmässigen mentalen Prozess einlassen.


    Vielleicht hilft es konkrete Dinge zu tun - Erinnerungsbüchli machen, Fotos, Haare einkleben... Mäuse zeichnen die das Büsi gefangen hatte, Streiche...


    Jris ,sowie ich Dich im Forum als engagierte und feinfühlige Mutter kennen gelernt habe, bin ich überzeugt, dass Du intuitiv das Passende tun wirst. Ich wünsche Euch viel Ruhe und Kraft und hoffentlich dann doch noch etwas Ferien.

    ... Werbung.... naja ... ich nenne es mal Lobbying. In diesem Sinne habe ich jetzt meine Stimme abgegeben. Je besser die Bevölkerung informiert ist, über ASS desto einfacher wird es auch für uns Betroffene.
    ((es hätte ja noch so viel andere gute Projekte... hoffentlich werden die Handynummern vertraulich behandelt.))
    Musste etwas suchen, um zum Projekt zu gelangen, hier den Direktlink für alle die auch ihre Stimme geben wollen:
    https://www.sgkb.ch/150jahre/autismus-on-the-road
    Viel Erfolg den Initiantinnen.

    Hallo zusammen,


    ich finde das ist ein sehr wichtiges Thema, das Tabeli anspricht. Zwar habe ich mich nicht vertieft mit den einzelnen Reflexen beschäftigt.


    Doch ich finde, dass Bewegung zentral ist und sehr hilfreich sein kann. Ich selber hatte motorische Schwierigkeiten und wusste nicht davon, ich wusste nur dass etwas nicht stimmt und vieles nicht klappte obwohl, ich mir grosse Mühe gab. Ich habe gerne Sport gemacht, doch schämte ich mich und ging damals im versteckten (bei Dämmerung in den Jeans) joggen. Immer wieder hatte ich Rückenschmerzen, bis man heraus fand dass eigentlich alles in Ordnung ist und ich nur verspannt bin, so hatte man mir Physiotherapie verschrieben, dort stellte die Therapeutin fest, dass ich gar nicht in der Lage war die Übungen auszuführen. So musste ich erst üben einen runden Kreis in die Luft zu zeichnen, dann die liegende Acht. Das war vor mehr als 20 Jahren und im Nachhinein muss ich sagen, dass diese zwei einfachen Übungen enorm wichtig waren für meine Entwicklung. Heute würde man den Übungen wohl Brain-Gym sagen.


    Später bin ich in einer Klinik auf eine Therapeutin der Feldenkrais-Methode gestossen. Und es war das Beste das ich je erleben durfte. So habe ich später bei Ihr die Feldenkrais-Gruppe besucht.


    Nun endlich zu den Reflexen. Ich habe das Buch "Bewegungen, die heilen" von Dr. Harald Blomberg gelesen. (Bibliotheke sei Dank) Das ist sehr interessant und gibt Hoffnung. Am Schluss sind 15 RMT- Übungen (Rhythmic Movement Training) kurz beschrieben. Davon habe ich einige ausprobiert, ich hab dann aber wieder aufgehört, da ich fand dass wir in der Feldenkrais-Gruppe bereits viel differenzierter gearbeitet hatten. Ich denke viele Kinesiologen kennen RMT und könnten einem spezifisch anleiten. Zudem gäbe von Blomberg noch ein Buch das spezifisch auf Autismus eingeht "Autismus ist heilbar".


    A propos Feldenkrais: Eine Schülerin von ihm, sie heisst Anat Baniel, hat eine Methode entwickelt, die sich für viele Autisten sehr hilfreich erwiesen hatte. Ihre "9-Essentials of NeuroMovement" sind sehr sehr lesenswert und inspirierend (English), man kann sie gratis runterladen, wenn man sich für den Newsletter einträgt: http://www.anatbanielmethod.com/


    Es lohnt sich über den Körper zu arbeiten, dies kann so vieles lösen, verändern. Es gibt ja auch die These, dass wenn man sich im eigenen Körper gut spürt, dass man so die Voraussetzung hat, auch das Gegenüber besser einzuschätzen.

    Erst einmal Danke für die gute Frage.
    Träume Visionen Wünsche
    So spreche ich einmal von mir in der Annahme, dass ich hier nicht die Einzige bin die anders ist:So war ich als Andersartige mutig durchs Leben gegangen. Bin immer wieder umgefallen und aufgestanden. Bis es nicht mehr ging.


    Und ich stehe wieder auf und ich hoffe, dass ich diese Zeit in eine Chance verwandeln kann. Tag für Tag versuche ich kleine Schritte vorwärts zu gehen, Schwieriges hinter mir zu lassen. So wird mir bewusst, dass ich zwar Schritte tue, doch nicht weis wohin. So bin ich damit beschäftigt zu Verarbeiten was geschehen ist… raus gefallen zu sein aus der Arbeitwelt… in-valide. So hoffe ich, dass der Rausfall den kreativen Raum bietet, um Neues entstehen zu lassen. Klar rede ich immer wieder davon, dass ich wenn meine Altlasten bereinigt sind, ich an Visionen arbeite, um raus zu finden, wo eine Nische für das spezielle Pflänzchen sein könnte. Gleichzeitig zweifle ich daran. Die Frage nach Wünschen zeigt mir, dass ich zynisch geworden bin, mir Wünsche und Träume vertrieben habe um Ent-täuschungen zu vermeiden. So bin ich in einem leeren Raum, in rotierendem Stillstand übe ich mich in wachsamer Gelassenheit.


    Doch insgeheim wünsche ich mir, dass das unmögliche, möglich wird. Es soll möglich werden aus den In-validität wieder zurück in die Validität zu kommen. Damit meine ich eigentlich zurück in die Arbeitswelt, in gesellschaftliche Teilhabe. Ja so hatte ich in der Vergangenheit immer wieder unmögliches möglich gemacht, unglaubliches geleistet bis ich zerbrochen bin. So muss ich vielleicht jetzt, um vom Unmöglichen ins Mögliche kommen, von der (Selbst !?!)-Entwertung in die Wertschätzung gehen. So wünsche ich die Klarheit und Grösse, um Unmögliches akzeptieren zu können, um so in die Kraft zurück zu gehen, das jetzt mögliche zu tun. So wird auf einmal Unmögliches wieder möglich werden.


    So wünsche ich allen:
    Die Kraft immer wieder aufzustehen.
    Aus Zweifel wird Zuversicht
    Aus Gedankenflut und Erschöpfung wird Klarkeit, Mut und Tatkraft
    Anders-Sein wird zur Stärke


    Vielfalt ist Reichtum
    Vielfalt ist nötig für das Überleben unseres Ökosystems
    Vielfalt unter den Menschen macht eine ganze Gesellschaft aus


    Vision für die Akzeptanz und Wertschätzung von Andersartigkeit!